Samstag, 21. November 2015

Gira - Klassenfahrt

Hola,

Meine Klassenfahrt, die Gira, ist zwar schon lange her aber erzählen muss ich einfach drüber.
Es war eine der coolsten Wochen, die ich je hatte. Los ging's am 14. September am Flughafen. Wir alle kahmen mit unseren roten Pullis, extra für die Klassenfahrt mit all unseren Namen oder eher Spitznamen oder einfach witzigen Ideen einiger Personen, hinten drauf und vorne nur unserer Name oder wie man uns halt wirklich nennt. Es herrschte eine tolle, aufregende Stimmung, denn die Klassenfahrt ist einzigartig. Man macht nur eine in seiner ganzen Schulzeit, die war dafür auch echt sehr sehr teuer und man kann da einfach alles machen was man will. Es ist eine Zeit, die die Klasse sehr zusammenschweißt.
Aufjedenfall ging es los in den kalten Süden. Nach Puerto Varas, Puerto Montt und Bariloche in Argentinien.
Wir haben viele wunderschöne Nationalparks besucht, hatten einen Bus und einen Guide, die ganze Woche vom 14.09-19.09. nur für uns und Hotels, die echt gut waren, zu mindestens das 2.
Unsere reise startete in Puerto Montt, wo wir jediglich den ersten tag verbrachten, denn  unser Hotel war in Puerto Varas. Den ganzen Tag waren wir zusammen, im Bus wurde geschlafen, gequatcht und Musik gehört,  draußen viel gelaufen, Fotos gemacht und gefroren. Nach 3 Tagen ging es nach Bariloche. Über die Argentinische Grenze, natürlich gab es bei mir Probleme und ich wäre fast nicht durch gekommen, einfach weil ich so dumm bin und nicht wusste, dass das eine Blatt diesen bestimmten Stempel hat und das andere nicht, sonst sahen sie aber genau gleich aus. Es war aufjedenfall ein riesen Drama und meine Klasse und ich hatten echt Panik, dass ich in Chile bleiben muss aber letztendlich ist ja alles gut gegangen und die Reise konnte schön weitergehen. Zwischen den Argentinern, die echt sehr sehr kokett sind, manchmal etwas anstrengend.
Einen Tag sind wir in Argentinien in so ein Camp gegangen, wo wir verschiedene Spiele ausfürhten, Spiele im Schlamm, Dreck, Wasser und alles im Team gegen die anderen Klassenfahrten. Wir waren die einzigen Chilenen, weswegen wir uns auch keinen coolen Gruppennamen geben konnten, wir waren einfach Gruppe Chile, aber das hat unseren Länderstolz doch sehr gestärkt, sogar ich fühlte mich sehr chilenisch :D Es war so witzig und man konnte einfach mal echt alles machen was man wollte ohne zu überlegen wie man aussieht.
Ein anderer Abend ist mir auch sehr in Erinnerung geblieben. Ein Abend, in dem wir uns alle in einem Zimmer getroffen hatten, wie sonst auch, aber schnell merkte ich, es war nicht wie sonst auch. An diesen Abend hat jeder mehr oder weniger seine Lebensgeschichte erzählt, dass was einem schwer fällt, was man bis jetzt schlimmes erlebt hat, die Probleme mit der Familie, man hat alles geteilt was man wollte. Wirklich ich habe noch nie so viel an einem Abend geweint. Jede Geschichte hat einen das Herz zerissen und wirklich es gab niemand der nicht wirklich doll weinen musste. Selbst die coolsten Jungen haben ihren Schmerz geteilt. Nach diesem Abend hat man gemerkt wie sich etwas verändert hat, selbst wenn man kaum darüber geredet hat.
Der allerletzte Abend, war dann doch  wieder etwas schöner. Es ging in die Disco, nur für Klassenfahrten und es hat so viel Spaß gemacht. Wir haben die ganze Zeit getanzt und gelacht. Aber die Argentiner wollten echt viel. Fremde Typen kahmen auf dich zu nur um dich zu küssen. Einfach so. Aber wir waren immer in der Gruppe und unsere Jungs waren sehr süß und haben uns Mädels beschützt. :D
Es ist so viel passiert auf der Klassenfahrt und es fühlt sich aber schon so lange her an. So etwas wie diese Woche, so einen zusammenhalt habe ich noch nie erlebt.










Adiós,
Malwine



"Man reist ja nicht um anzukommen, sondern um zu reisen." (Johann Wolfgang von Goethe)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen